Das „projektorientierte Unternehmen“ hat sich heute als Leitmetapher für moderne und leistungsfähige Organisationsentwürfe etabliert. In fast jeder Organisation wird das Thema Projekt- und Mehrprojektmanagement heute als zentrale strategische Aufgabe erkannt. Zunehmend werden Organisationsbereiche geschaffen, oft PMO genannt, die das Thema strategisch und operativ für die gesamte Organisation in die Hand nehmen sollen. Doch wie soll diese umfangreiche Aufgabe angegangen werden?

Neben der sehr wichtigen Frage … „Wie werden Projekte richtig abgewickelt?“ … geht es heute ebenso darum, in Vorständen und Geschäftsführungen, ausgehend von der Strategie der Organisation, die gesamte Projektlandschaft zu steuern. In den Fachabteilungen geht es darum, das Ressourcenmanagement auf Projekte auszurichten und Projekte als Auftraggeber richtig zu beauftragen und zu steuern. Und nahezu alle weiteren Unterstützungsbereiche, wie das Controlling, die Personalentwicklung oder die IT-Abteilungen müssen heute auf Projekt- und Mehrprojektmanagement hin ausgerichtet werden.

Die Lösung: In Organisationen gilt es, Regelungen in allen für die Projektarbeit und das Mehrprojektmanagement relevanten Bereichen zu schaffen und Hilfsmittel bereit zu stellen, die Klarheit für die Zusammenarbeit schaffen und Projekterfolge sicherstellen.

Andreas Frick stellte solche Regelwerke beispielhaft vor und zeigte den Weg auf, wie Organisationen zu ihren individuellen Vorgehensweisen gelangen können. Das hierzu benötigte Instrumentarium, und ebenso die strategische Initiative „Start-Up Xtreme“, wurde im Vortrag vorgestellt.

Andrea Imber

Andrea Imber

Assistentin der Geschäftsführung

Andrea.Imber@Projektforum.de
Tel. 0234 – 5882 8081

Please follow and like us:
error0