Projektdesign heißt eines der neuen Elemente der ICB 4.0, der „individual competence baseline 4.0“, dem neuen Standard der IPMA (international project management association). Das Projektdesign beschreibt den grundsätzlichen Handlungsansatz und die Art und Weise mit dem das Projekt angegangen und bearbeitet werden soll. Das Projektdesign führt zu grundsätzlichen Entscheidungen und Festlegungen zur Vorgehensweise (Projekt-Ablauforganisation), zu organisatorischen Festlegungen (Projekt-Aufbauorganisation), zu Projektzielsetzungen und zum eingesetzten Projektmanagementansatz.

Hierbei besteht an den kompetenten Projektmanager die Erwartung, dass er sich letztlich mit jedem Ansatz des Projektmanagements auskennt von den klassischen Ansätzen bis hin zu den modernen agilen und hybriden Ansätzen, um für ein gegebenes Projekt einen konkreten Ansatz, ein Projektdesign, zu entwerfen.

Doch wie gelangt man zu einem Projektdesign? Woraus besteht es? Und zu welchen Ergebnissen führt es? Speziell hierzu, wurde ein methodisches Vorgehen entwickelt, dass in dem neuen GPM-Standardwerk dem PM4 zu lesen sein wird und das bereits heute in den neuen GPM Ausbildungsgängen und Upgrade-Kursen vermittelt wird.

In der Übersicht kann das methodische Vorgehen zur Entwicklung eines Projektdesigns wie folgt skizziert werden.

  1.  Analysieren der Aufgabenstellung und Zielsetzung des Projektes und Herausarbeiten der Erfolgskriterien.
  2.  Analysieren der Erfolgsfaktoren des Projektes und Ableiten einer Strategie zur positiven Beeinflussung der Erfolgsfaktoren.
  3.  Identifizieren vorliegender Erfahrungen mit ähnlichen Projekten.
  4.  Bestimmen der Projektart und Projektkomplexität und Ableiten der Konsequenzen für das Projektdesign.
  5. Den generellen Ansatz für das Projektmanagement auswählen und festlegen.
  6.  Festlegen des Projektdesigns und Entwerfen einer Strategie für die Information und Kommunikation des Projektdesigns.
  7. Kontinuierliche Fortschreibung des Projektdesigns während des Projektverlaufes.

Abb.: Methodisches Vorgehen bei der Entwicklung des Projektdesigns

Insbesondere der Schritt 5 der Methode „Den generellen Ansatz für das Projektmanagement auswählen und festlegen“ hat es in sich. Denn hierzu ist es erforderlich, sich in den unterschiedlichen Ansätzen des Projektmanagements sehr gut auszukennen. Zu nennen wären hier Normen, Standards und Vorgehensmodelle; lineare, sequenzielle, simultane, inkrementelle, iterative, evolutionäre, agile und hybride Ansätze; Ansätze des Minimal Viable Product (MVP), Minimal Marketable Produkt (MMP) oder der Design to Cost Ansatz. Und ebenso ist es erforderlich, die mit den Ansätzen verbundenen Methoden anzuwenden, also z. B. bei einem hybriden Ansatz auch Elemente von der SCRUM Methode auswählen und adaptieren zu können.

Lust auf mehr?

Dann orientieren Sie sich über das GPM-Kompetenzmodell und die Inhalte von Ausbildung und Zertifizierung.